Jedes Johr em Sommer, jeht et widder los
Foto zum Vergrößern!

Worringen
Manch einer wird sich jetzt wundern, da der bekannte Text ja eigentlich nicht vom Sommer, sondern von der Jahreszeit spricht, in der es eigentlich schneien sollte. Aber, wenn wir die Wörter „widder los“ aus unserer Sicht ganz wörtlich nehmen, passt auch der Sommer.

Schallen doch bis zu den Sommerferien Märsche, gespielt von den Musikern des Bundestambourcorps, die sich auf die Schützensaison vorbereiten, durch das Dorf, ändern sich die Klänge nach den Sommerferien deutlich. Nun erklingen eine bunte Mischung aus Karneval-, St. Martins-, Weihnachtsliedern und der ein oder andere Marsch aus dem kleinen Probenraum im Vereinshaus. Doch dieses musikalische Durcheinander hat seinen Grund.

Neben der bekannten musikalischen Begleitung in der fünften Jahreszeit oder auch der Schützensaison, sieht man das Bundestambourcorps auch in der Herbst- und Winterzeit auf den Straßen unseres kleinen beschaulichen Ortes. Denn was wären bloß die fünf Martinszüge in Worringen ohne die musikalische Begleitung von Flöten, Lyren, Becken, Pauke und Trommeln?

Aber selbst nach St. Martin wird es nicht still um das Bundestambourcorps. Vor allem in der besinnlichen Weihnachtszeit wollen wir mit unserem Repertoire aus bekannten Weihnachtsliedern die Vorfreude auf Weihnachten bringen. Dazu spielen wir unser kleines, ehrenamtliches Konzert nicht nur auf dem Worringer Weihnachtsmarkt, sondern auch im Elisabeth-von-Thüringen-Haus, um allen, aber vor allem auch den Kindern und unseren Senioren, ein Lächeln auf das Gesicht zu zaubern. Mancher staunt dabei nicht schlecht, wie textsicher doch die Kinder und die Bewohner des Elisabeth-von-Thüringen-Hauses sind.

Doch bald nach dem Jahreswechsel geht dat Spillche wieder richtig los. Als Haus- und Hofkapelle des Worringer Prinzen Manny I. zeigen wir getreu dem Prinzenmotto unseres Prinzen „De Hauptsaach is et Hätz es joot“ was in uns steckt, bis es wieder heißt „Am Aschermittwoch ist alles vorbei.“


WorringenPur.de/10.12.2018
Bericht: Siegfried Weigl
Foto: privat
Redakt. & digit. Beareitung: Matschkowski