WDR-Sinfonieorchester auf Tour
begeistert Kinder der Katholischen Grundschule Gutnickstraße
Fotos zum Vergrößern!

Köln-Roggendorf/Thenhoven
Es ist mal wieder soweit: Am 9.03.2018 wird die Turnhalle der Katholischen Grundschule Gutnickstraße in Roggendorf/ Thenhoven zur Konzertstätte. Die Schülerinnen und Schüler sitzen gespannt auf Matten oder Stühlen. Eine besondere Musikstunde steht ihnen bevor. Die Schulleiterin Frau Mendoza begrüßt herzlich vier Musiker des WDR-Sinfonieorchesters, die sich freiwillig und gerne ins pädagogische Fach

begeben, nicht nur für die Kleinen ein Erlebnis.

Ein „Dackl“ wurde als Konzertbegleiter angekündigt. Wo ist er denn?  Der freundliche und freche Hundemischling ist verhindert, hören wir. Er kann nur durch einige lustige Videos am Konzert teilnehmen, was aber seine Beliebtheit bei den Kindern nicht schmälert. Er ist humorvoll und will den Kindern mit seinen lustigen Kommentaren den weltberühmten Komponisten Joseph Haydn aus Österreich näherbringen und dabei helfen, Grundbegriffe der Musik zu erklären.

Die vier Musiker des WDR-Symphonieorchesters: drei Geiger, ein Bratschist, mit einem berühmten Musikstück von Joseph Haydn, sitzen in Jeans und Pullovern vor 160 Schülerinnen und Schülern und schaffen es in einer Schulstunde, die Kinder samt Lehrerinnen zum aufmerksamen Zuhören, Mitklatschen und Lachen zu bringen. Normalerweise säßen diese Musiker jetzt, so der Sprecher der Gruppe, in der Philharmonie und

übten für ihren Auftritt in der Philharmonie. Aber hier den Kindern etwas aus dem Leben eines berühmten Komponisten aus dem 18. Jh. zu vermitteln, sei auch sehr wichtig.

Diesen Part übernimmt der „Dackl“, der über Haydn gut Bescheid weiß. Dieser Herr Haydn hatte schon als Schulkind  bei den Wiener Sängerknaben mitgesungen und habe es zu einem großen Meister der klassischen Musik gebracht. Am Hofe des Fürsten Esterházy wurde er fest angestellt und als Komponist europaweit wertgeschätzt.

Die Kinder lernen, dass die deutsche Nationalhymne auf eine Komposition von Joseph Haydn zurückgeht und dass es unterschiedliche Arten von Quartetten gibt. Wichtig sei das genaue und einfühlsame Zusammenspiel der Instrumente, das mit dem Bild der harmonierenden Familie

veranschaulicht wird. Das Cello übernimmt dabei die Rolle des Vaters, die Bratsche die der Mutter und die zwei Geigen werden zu Kindern. Unterschiedliche Töne und Melodien entstehen durch Streichen, Zupfen, Hüpfen und Zittern der Saiten, für einen Paukenschlag braucht der Musiker einen Paukenschlegel. Ein Höhepunkt besonders für das Kinderpublikum  ist sicherlich hierbei die Aufgabe für einige ausgewählte Kinder, einzelne Töne in eine körperliche Bewegung umzuwandeln. Im  Zusammenspiel mit dem Einsatz der Instrumente entsteht ein kleines Bewegungstheater der Kinder auf der Bühne. All das wird wundervoll spannend, kraftvoll und spielerisch erlebt und auch vom Kinderpublikum mit großem Applaus honoriert.

Zum Abschluss gibt es Geschenke, Plakatmaterial und weitere Informationen für die Schüler und das große Lob, prima mitgearbeitet haben! Nach einer Schulstunde ziehen die Musiker davon. Sie haben weitere Schulklassen-Auftritte vor sich. Allein in NRW seien 13 Musikerensembles des WDR- Sinfonieorchesters unterwegs, um an 100 Schulen in NRW mit dieser Art von Begegnung eine Woche lang Schüler für klassische Musik zu begeistern. Donnerwetter!


WorringenPur.de/14.03.2018
Bericht & Fotos: Elisabeth Pieper-Jannicke
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski